Tel.: +49 (0) 36961 - 69 320

Radwanderweg Tannhäuser

Verbindung zwischen Thüringer Städtekette und Werratal-Radweg
Informationen:

Der am 17. April 2010 eingeweihte Radwanderweg Tannhäuser verbindet über eine Länge von 27 km zwei überregionale Radwege – Wutha-Farnroda am Radweg Thüringer-Städtekette mit Barchfeld am Werratal-Radweg. Die Benennung des Radweges geht auf die Tannhäuser-Sage zurück – demnach werden die Hörselberge bei Wutha-Farnroda mit dem Venusberg der Tannhäuser-Sage in Verbindung gebracht. Via Thüringer-Städtekette erreichen viele Radler aus Eisenach oder Gotha kommend Wutha. Auf der alten Bahntrasse geht es gen Ruhla. In Richtung Rennsteig gewinnt der Radwanderweg an Steigung, bis zum Kissel rollen die Räder dann wieder bergab auf Waldwegen. Das Forsthaus Kissel wurde im Jahre 1869 von Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen (1826–1914) im Schweizer Stil erbaut. In unmittelbarer Nähe sorgt die Waldgaststätte „Am Kissel“ von Mittwoch bis Sonntag für das leibliche Wohl der Wanderer und Gäste. Nun besteht die Option, über den Rennsteig-Radweg Hörschel oder Oberhof zu erreichen. Geschnitzte Figuren am Wegesrand weisen darauf hin, dass Sie sich auf dem Pummpälzweg befinden. Schweina lockt mit dem Altenstein und seinem magischen Landschaftspark. Bald schon kommen Barchfeld und die Werra in Sicht. Radeln können Sie auf dem Werratal-Radweg in Richtung Bad Salzungen oder Meiningen. Für die Rücktour können Sie zwischen Immelborn und Wutha-Farnroda die Süd-Thüringen-Bahn nutzen.

Kontakt:
Bad Liebenstein Information
Herzog-Georg-Straße 16
36448 Bad Liebenstein
Tel.: +49 (0) 36961 69 320

Historisches Orts- und Tabakpfeifenmuseum

Ruhla

Adresse:
Informationen:

In einem der schönsten und ältesten Fachwerkhäuser der Bergstadt Ruhla befindet sich das Orts- und Tabakpfeifenmuseum. Nach der im Zuge einer umfangreichen Rekonstruktion von 1992 bis 1994 durchgeführten Altersbestimmung der Balken wurde das Haus um 1613/1614 erbaut. Mündlichen Überlieferungen zufolge gehörte es wahrscheinlich als Herrenhaus zu der einst dahinter gelegenen Hammeranlage und später einem Messerwaren-Handelsmann.

Schon das Äußere des Museums ist sehenswert. Der typisch thüringisch-fränkische Fachwerkbau mit hessischem Einfluss wurde in der Fassade zwischen dem ersten und zweiten Stockwerk mit einem prächtigen Rautenband geschmückt.

Das Ruhlaer Museum ist ein denkmalgeschütztes Objekt und in die regionale Denkmalliste eingetragen. Es zeigt in seinen 15 Ausstellungsräumen die handwerkliche und industrielle Entwicklung Ruhlas vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert.  Die Zeitreise beginnt mit dem Erzabbau und führt über das Waffenschmiede- und Messerschmiedehandwerk bis hin zur Uhrenindustrie. Ein Schwerpunkt der Ausstellung ist das Tabakpfeifengewerbe, das Ruhla 250 Jahre geprägt und berühmt gemacht hat. Eine umfangreiche Sammlung historischer Tabakpfeifen, die in verschiedenen Materialien gefertigt sind und nicht selten außergewöhnliche Kuriositäten zeigen, können bewundert werden. Neben der Dauerausstellung finden regelmäßig Vorträge zu vielen spannenden Themen statt. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.ruhla.de.

Kontakt:
Tabakpfeifenmuseum Ruhla
Obere Lindenstraße 29
99842 Ruhla
Tel.: +49 (0) 36929 89 014

Die Wartburg

UNESCO - Weltkulturerbe

Adresse:
Informationen:

Seit fast einem Jahrtausend thront die Wartburg als eindrucksvolle Burg über Eisenach. Als Zeuge deutscher Geschichte und Kultur gehört sie seit 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe. Betritt der Besucher die Wartburg, öffnet sich ihm ein 900 Jahre altes Geschichtsbuch: die höfische Kunst des Mittelalters, das Wirken der heiligen Elisabeths, Luthers Übersetzung des Neuen Testaments, das Fest der deutschen Burschenschaften und Richard Wagners Oper „Tannhäuser“ – all das verleiht der Wartburg ihren besonderen Reiz. Glanzlichter aus der Wartburgsammlung, die Johann Wolfgang von Goethe angeregt hat, sind im Museum der Wartburg zu bestaunen.

Allerdings ist die Wartburg nicht nur Ort musealer Kostbarkeiten, sondern bietet darüber hinaus auch eine einzigartige Kulisse für zahlreiche Veranstaltungen und Konzerte.

Majestätisch thront das UNESCO Weltkulturerbe über der Stadt Eisenach. Martin Luther, die Heilige Elisabeth und Richard Wagner verweilten auf der Wartburg, die der Sage nach im Jahre 1067 gegründet wurde.

Kontakt:
Wartburg-Stiftung
Auf der Wartburg 1
99817 Eisenach
Tel.: +49 (0) 3691 2500

Bachhaus Eisenach

Stündlich Musik

Adresse:
Informationen:

Aus Eisenach stammt der berühmteste Komponist der Welt: Johann Sebastian Bach wurde hier am 21. März 1685 geboren. Zeitlebens nannte er sich stolz einen „Isenacus“. Das 1907 eröffnete Bachhaus beherbergt heute eine moderne, ja: die weltweit größte Ausstellung zu Bachs Leben und Musik – über 250 Originalexponate auf 600 qm, darunter ein Bach-Autograph, Erstdrucke wie die „Kunst der Fuge“, die akribisch nachgestellte Bachsche Bibliothek, Reliquien wie die Eingangstür zu Bachs Leipziger Wohnung und der berühmte „Bach-Pokal“ aus Bachs Besitz. Stündlich wird live musiziert: auf zwei Orgeln, dem Silbermann-Spinett, Clavichord und Cembalo. Im Erweiterungsbau verbinden sich erlebnisreich Exponate, Multimedia-Kunst und individuelles Hören: In schwebenden „Bubble-Chairs“ kann man sich ganz in Bachs Musik versenken. Der Bereich „Bach-Ikonographie“ folgt der Entwicklung des Bach-Bildes von Originalgemälden über Kupferstiche bis hin zu Künstlern wie Emil Orlik und Johannes Heisig und zur gerichtsmedizinischen Rekonstruktion von 2008. Ein „Begehbares Musikstück“ entführt über eine 180-Grad-Projektion in vier Bach-Aufführungen: ein Ballett zur „Kunst der Fuge“, eine Probe der Thomaner, ein Orgelkonzert und die Matthäuspassion. Nirgendwo gibt’s so viel Bach! Im „Café Kantate“ im Bachhaus-Garten kann der Besuch gemütlich ausklingen.

Kontakt:
Bachhaus Eisenach
Frauenplan 21
99817 Eisenach
Tel.: +49 (0) 3691 79 340

Das Lutherhaus Eisenach

Eines der ältesten Fachwerkhäuser Thüringens

Adresse:
Informationen:

Es ist nicht nur eines der schönsten, sondern auch eines der ältesten Fachwerkhäuser Thüringens. Bauhistorische Untersuchungen ergaben, dass der größte Teil des Gebäudes aus dem Jahr 1356 stammt, darunter die berühmten ‚Lutherstuben‘, in denen Martin Luther als Schüler zwischen 1498 und 1501 gewohnt haben soll. Seit der Wiedereröffnung im September 2015 zählt das Lutherhaus Eisenach zugleich aber auch zu den modernsten Kulturstätten in Mitteldeutschland. Im Vorfeld des Reformationsjubiläums 2017 wurde das historische Lutherhaus denkmalgerecht saniert. Das neue entstandene Eingangsgebäude macht die Lutherstätte erstmalig auch für Rollstuhlfahrer barrierefrei zugänglich und bietet Platz für den großzügigen Museumsshop sowie den neuen Sonderausstellungsbereich. Mit den baulichen Veränderungen ging auch eine vollständige inhaltliche Neueinrichtung einher: Die neue Dauerausstellung „Luther und die Bibel“ präsentiert Luthers Bibelübersetzung spannend und multimedial. Historische Objekte, Trickfilme und interaktive Stationen erklären warum, wie und mit wem Luther die Bibel übersetzte – und welche Wirkung seine Bibel auf Sprache, Literatur und Musik hatte. Dabei werden auch dunkle Kapitel nicht ausgeblendet, wie etwa die Arbeit des Eisenacher „Entjudungsinstituts“ während der NS-Zeit. Die Ausstellung zeigt darüber hinaus viele neue und bislang noch nie gezeigte Stücke: Meisterwerke mittelalterlicher Schnitzplastik, Werke aus dem „Römhilder Textilschatz“, zwei Cranach-Gemälde und den Taufeintrag von Johann Sebastian Bach. Im neu gestalteten museumspädagogischen Bereich des Lutherhauses kann man nicht nur am beliebten „Unterricht wie zu Luthers Zeit“ teilnehmen, sondern sich auch in der „Werkstatt“ in historischen Handwerkstechniken (Schreiben mit Tinte und Feder & Buchdruck) üben.

Das 2015 wiedereröffnete Lutherhaus Eisenach gehört zu den europäischen Kulturerbestätten und ist eines der bedeutendsten Reformationsmuseen in Mitteldeutschland. Seine neue Dauerausstellung „Luther und die Bibel“ wurde mehrfach preisgekrönt und zählt zu den touristischen Höhepunkten des ‚Lutherlandes‘ Thüringen im Reformationsjahr 2017.

Kontakt:
Das Lutherhaus Eisenach
Lutherplatz 8
99817 Eisenach
Tel.: +49 (0) 3691 29 830

Museum Automobile Welt Eisenach

seit 1898 Automobile aus Eisenach

Adresse:
Informationen:

Das Museum automobile welt eisenach ist mehr als nur ein Automobilmuseum. In Eisenach werden schon seit 1898 ununterbrochen Autos gebaut. Über die daraus entstandene traditionsreiche Automobilgeschichte informiert die Eisenacher Automobile Welt.

Neben den kutschenähnlichen Wartburg-Motorwagen des 20. Jahrhunderts können die hundertjährigen, großen repräsentativen DIXI-Fahrzeuge ebenso bestaunt werden, wie die legendären BMW-Automobile der 30er Jahre, die einen Mythos begründet haben. Alle diese Fahrzeuge haben in Eisenach ihren Ursprung. Bei allen ausgestellten Automobilen ist ein zeithistorischer Bezug zur jeweiligen Epoche sichtbar. Die wechselvolle und facettenreiche Nachkriegsentwicklung von den Sechszylinder EMW-Limousinen zu den Zweitaktern von IFA und WARTBURG wird mit ebenso ausgewählten Fahrzeugmodellen repräsentiert, wie die legendäre Rennsportgeschichte der Eisenacher Silberpfeile aus den 1950er Jahren.

Mit einer Auswahl von Karosseriemodellen aus Holz, Prototypen und Motoren wird das ökonomisch und politisch verhinderte, ingenieurtechnische Entwicklungspotenzial in der langen Phase der Stagnation der DDR-Autoindustrie in einem eigenem Modul sichtbar. Den chronologischen Abschluss bildet der Beginn der OPEL-Produktion in Eisenach bis zum aktuellsten hier produzierten Modell und zeigt gleichzeitig auch einen Einblick in die moderne Automobilproduktion von heute. Gruppenführungen auf Anmeldung.

Kontakt:
Museum Automobile Welt Eisenach
Friedrich-Naumann-Str. 10
99817 Eisenach
Tel.: +49 (0) 3691 77 212

Gedenkstätte Point Alpha

Grenzerfahrungen – Geschichte hautnah erleben

Adresse:
Informationen:

Der historische US-Beobachtungsstützpunkt erinnert an die Zeit, als hier im sogenannten „Fulda Gap“ jederzeit der Beginn eines Dritten Weltkrieges erwartet wurde und Point Alpha der wichtigste Vorposten der NATO war. In den authentischen Gebäuden des denkmalgeschützten US-Stützpunktes wird über den Dienst der Amerikaner für Frieden und Freiheit berichtet. In Ausstellungen wird die Dimension des Kalten Krieges sichtbar.

Nur einen Steinwurf vom Camp entfernt markieren der DDR-Grenzturm und die zum Teil rekonstruierten Sperranlagen die Unmenschlichkeit der Grenze, die vierzig Jahre lang Deutschland, Europa und die Welt teilte. Im Museum „Haus auf der Grenze“ wird in großen Dauerausstellungen mit authentischen Exponaten, Multimediainstallationen und Zeitzeugenberichten an das Leben der ostdeutschen Bevölkerung im Sperrgebiet an der Grenze erinnert. Im Obergeschoss des Hauses zeigt eine Ausstellung des Biosphärenreservats Rhön, dass der Fall der Mauer nicht nur den Menschen einmalige Chancen bot, sondern auch der Natur. Das Grenzregime der DDR mit seinem Todesstreifen, Zäunen und Abriegelungen war ein Zeichen für Unfreiheit und Unmenschlichkeit. Ein Gebiet, was für die Menschen beim Betreten tödlich sein konnte, auf der anderen Seite für Fauna und Flora ein Rückzugsraum war. Skulpturen der im Grünen Band, dem früheren Todesstreifen, heimischen Tiere und Pflanzen wie Wildkatze, Schwarzstorch oder Silberdistel laden zum Anfassen und Erkunden ein.

Weg der Hoffnung – Kunstwerk. Mahnmal. Anstoß
Vierzehn monumentale Skulpturen auf dem Todesstreifen der ehemaligen Grenze, die mehr als vierzig Jahre lang die Trennlinie von Freiheit und Unfreiheit markierte, greifen den Gedanken des christlichen Kreuzwegs auf und erzählen damit eine Geschichte, die ganz unterschiedliche Aspekte umfasst. Willkür und Unterdrückung, aber auch Mut, Hoffnung und Glauben sind Konstanten dieser Geschichte. Die Point Alpha Stiftung errichtete den „Weg der Hoffnung“ zur Erinnerung an den Widerstand gegen die kommunistischen Diktaturen Mittel- und Osteuropas, unter denen die Menschen Jahrzehnte lang gelitten haben.

Kontakt:
Gedenkstätte Point Alpha
Platz der Deutschen Einheit 1
36419 Geisa
Tel.: +49 (0) 6651 919 030

Viba Nougat-Welt

Die Erlebnis-Confiserie in Schmalkalden

Adresse:
Informationen:

Nougat- und Schokoladenträume zum Dahinschmelzen!

Freunde der süßen Versuchung, die einmal bei Viba – dem Thüringer Süßwarenspezialisten – hinter die Kulissen schauen wollen, können sich in der Viba Nougat-Welt auf eine unterhaltsame und genussvolle Tour in die faszinierende Welt des Nougats entführen lassen.

In der gläsernen Nougat-Welt findet eine Vielzahl an Confiserie-Kursen zum Mitmachen für kleine und große Genießer statt. Die Ausstellung inkl. Schau-Confiserie hinter Glas gibt Einblicke zur Nougatgeschichte, Herstellung, Rohstoffen und bietet täglich Verkostung röstfrischer Haselnüsse an. Ein großer Viba Einkaufsshop überrascht mit vielseitigem Produktsortiment für jeden Anlass. Mediterrane & saisonale Gerichte sowie Café- & Dessert-Spezialitäten vom Feinsten findet man im Genießer-Restaurant mit Sonnen-Terrasse.

Kontakt:
Viba Nougat-Welt
Nougat-Allee 1
98574 Schmalkalden
Tel.: +49 (0) 3683 69 21 600

Ruhla

Die Bergstadt am Rennsteig

Adresse:
Informationen:

Mitten im Thüringer Wald, zwischen der Wartburg bei Eisenach und dem 961m hohen Inselsberg, liegt die landschaftlich reizvolle Bergstadt Ruhla mit den Ortsteilen Thal und Kittelsthal. Die enge Tallage veranlasste schon früh die Menschen, ihre Häuser bis hoch an die Berghänge zu bauen. Ausgedehnte Wälder am Rande der Bergstadt bilden den perfekten Ausgangspunkt für Wanderungen auf den ca. 2 km entfernten Rennsteig (ab Hörschel ist Ruhla die erste Etappe bei den Rennsteigwanderern) und dem Naturerlebnispfad Ruhla.

Die Wege in und um Ruhla führen Sie zu den schönsten Sehenswürdigkeiten. Ob Burgruine Scharfenburg, Falknerei am Rennsteig, bewirtschaftete Wanderhütten, Carl-Alexanderturm, Heimatstube Thal oder die geheimnisvolle Tropfsteinhöhle. Im Ort können Sie das Orts- und Tabakpfeifenmuseum, das Uhrenmuseum, das Uhrenstübchen mit Uhrenwerkstatt, den Freizeitpark „mini-a-thür“ mit Erlebnisrodelbahn und einer der am besten erhaltenen Winkelkirchen in Deutschland die „St. Concordia“ besichtigen. Etwas Entspannung und Erholung bieten das Schwimmbad Thal, das Waldbad Ruhla und zwei Kneippanlagen. Lassen Sie sich von den Schönheiten der Natur, den Zeugen unserer Vergangenheit und Gegenwart verführen.

Die Naturpark- und Touristinformation Ruhla heißt Sie herzlich willkommen. Auch hier können Sie auf zwei Etagen Wissenswertes über unseren Ort, die „Tropische Ruhlaer Insel“, auch „Geologische Meile“ genannt und dem Naturpark Thüringer Wald erfahren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.ruhla.de.

Kontakt:
Touristinformation Ruhla
Neuer Markt 1
99842 Ruhla
Tel.: +49 (0) 36929 89 013

Meiningen

Die Theaterstadt

Adresse:
Informationen:

Bekannt wurde Meiningen durch eine tiefgreifende Theaterreform unter Herzog Georg II. und eine große Blütezeit der Meininger Hofkapelle unter der Führung bekannter Dirigenten wie Hans von Bülow und Max Reger. Georg II. reformierte gemeinsam mit Helene Freifrau von Heldburg und Ludwig Chronegk das Regietheater und stellte diese bedeutende Theaterreform von 1874 bis 1890 durch zahlreiche Gastspiele der Meininger in weiten Teilen Europas vor.

Schloss Elisabethenburg hat sich im 19. Jahrhundert unter dem Theaterherzog zum Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth entwickelt und wurde zu einem Zentrum der kulturellen Entwicklung Deutschlands.

Kontakt:
Tourist-Information Meiningen
Ernestinerstraße 2
98617 Meiningen
Tel.: +49 (0) 3693 44 650

Seiten