Tel.: +49 (0) 36961 - 69 320

Der Rennsteig-Radweg

Radeln entlang des Rennsteigs
Informationen:

Weite Kulturlandschaften und geschichtsträchtige Orte sind die besonderen Kennzeichen dieser 200 km langen Route von Hörschel bei Eisenach durch die Naturparks Thüringer Wald, Frankenwald und Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale. Dem sportlich ambitionierten Radfahrer erschließen sich auf urigen Wald- und Wiesenwegen Sehenswürdigkeiten wie die Wartburg bei Eisenach, der Miniaturenpark „mini-a-thür“ in Ruhla, der „Große Inselberg“ bei Brotterode oder der Bergsee Ebertswiese bei Floh-Seligenthal. Weiter führt der Weg nach Oberhof, dem bekanntesten Wintersportort Thüringens mit den Sportstätten und dem Rennsteiggarten. Über Masserberg, einen heilklimatischen Kurort (Badehaus), kommen Sie in die Glasbläserstadt Neuhaus mit ihrer berühmten Holzkirche. Von hier aus lohnen sich Abstecher nach Lauscha, der Wiege des Christbaumschmucks, oder in den Hochseilklettergarten nach Steinach. Den Schiefer, das „Blaue Gold“ der Region, durchfahren Sie bei Lehesten, bevor in Blankenstein an der Saale die reizvolle Tour endet. Der Rennsteig-Radwanderweg ist mit dem Werratal-, Saale-, Ilmtal- und Gera-Radwanderweg sowie dem Euregio Egrensis vernetzt. Die Tour, die einen Höhenunterschied zwischen 196 bis 942 m über NN umfasst, ist für sportlich ambitionierte Radfahrer und Mountainbiker geeignet. 

Kontakt:
Bad Liebenstein Information
Herzog-Georg-Straße 16
36448 Bad Liebenstein
Tel.: +49 (0) 36961 69 320

Der Rennsteig

„Diesen Weg auf den Höh'n bin ich oft gegangen...“
Informationen:

Der Rennsteig als ältester und bekanntester deutscher Fernwanderweg und Rückgrat des Thüringer Waldes ist Kult und Mythos zugleich. Erleben Sie exklusiv und ganz individuell die Magie und Ursprünglichkeit des Thüringer Wald-Gebirges. Folgen Sie dem historischen Pfad von Hörschel an der Werra, über Eisenach, durch den Thüringer Wald, das Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale und den Frankenwald bis nach Blankenstein an der Saale. Und denken Sie daran: Eine echte Wanderung über den gesamten Rennsteig ist ein „steiniges Vergnügen“, denn die Tradition besagt, dass jeder Wanderer einen Kiesel aus der Werra hinüber zur Saale trägt. Jeder, der sich auf die Rennsteigtour begibt, sollte wissen: dieser Bergpfad ist nicht künstlich oder gar neu angelegt! Er war Grenz-, Kurier- und Handelsweg – ein mit historischen Grenzsteinen markiertes Zeugnis deutscher Geschichte. Erwandern Sie das wohl romantischste Mittelgebirge Deutschlands von seinem Kammweg, dem Rennsteig, aus und genießen Sie in unverwechselbarer Natur herrliche Misch- und Nadelwälder, blühende Bergwiesen und klare Gebirgsbäche. 

Mit mehr als 25 Naturlehrpfaden und dem Lutherweg als einer der 4 Pilgerwege ist der 169,3 km lange Rennsteig Deutschlands beliebtester Fernwanderweg. Er beginnt in Hörschel (Werra) und endet bei Blankenstein (Saale). Der 201 km lange Rennsteig-Radweg ist für das Radfahren mit der Familie perfekt.

Wenn Sie Lust auf Schnee haben, dann erkunden Sie den Rennsteig mit „seinem“ Mittelgebirge weiß verschneit. Mit der DKB-Skisport-Halle Oberhof, den Weltcups in Oberhof, Rodelbahnen mit Snowtubing-Anlagen, 31 Liftanlagen und 2 Snowboard-Funparks ist der 142 km lange Rennsteig-Skiwanderweg der längste Fernskiwanderweg in Mitteleuropa.

Kontakt:
Bad Liebenstein Information
Herzog-Georg-Straße 16
36448 Bad Liebenstein
Tel.: +49 (0) 36961 69 320

Liebensteiner Naturlehrpfad

Rund um Bad Liebenstein
Informationen:

Der Bad Liebensteiner Naturlehrpfad umfasst eine variable Gesamtlänge von 5 bis 15 km. Die Route beginnt an der Wandelhalle, in welcher man das Wasser der Heilquellen kosten kann. Auf dem Weg können zahlreiche geologische und biologische Besonderheiten bestaunt werden: Das „Felsentheater“, welches bedrohte Fledermausarten beherbergt oder die Felsen des Katzensteingranit mit der Venetianerhöhle. Nicht zu vergessen sind natürlich das Schaubergwerk am Aschenberg und die Liebensteiner Erdfallhöhle. Durch die große landschaftliche Vielfalt, wie unterschiedliche Höhenlagen, häufig wechselnde geologische Formationen, variables Kleinklima, Änderungen der Vegetation und der Nutzung der Landschaft, erwandern Sie unvergleichliche Naturräume.

Auf 20 Informationstafeln erfahren Sie alles über die hiesigen geologischen, ökologischen sowie bergbaugeschichtlichen Zusammenhänge.

Kontakt:
Bad Liebenstein Information
Herzog-Georg-Straße 16
36448 Bad Liebenstein
Tel.: +49 (0) 36961 69 320

Wanderkarte zum Mitnehmen

Altenstein-Rundweg

Spaziergang durch den Landschaftspark Altenstein
Informationen:

Auf einer Gesamtlänge von 6 km erwartet Sie auf dem Rundweg durch den Landschaftspark Altenstein ein Ausflug in alle Zeiten der Geschichte.

Über die Friedensallee, vorbei an der evangelischen Kirche, gelangt man zum Wernerplatz, links abwärts zum Elisabethpark. Hier weisen die Beschilderung und eine blaue Markierung den Weg zur Altensteiner Höhle. Diese wurde 1799 beim Bau der Straße zum Schloss Altenstein entdeckt. Maßgeblich vom Höhlensee und Höhlenbach geprägt, herrscht dort eine gleichbleibende Temperatur von 8°C. 

Der Weg führt nun über eine Distanz von 3 km neben der Straße zum Park Altenstein. Die Geschichte des Altensteins, wie der gesamte Komplex von Schloss und Park bezeichnet wird, lässt sich weit über tausend Jahre zurückverfolgen. Mauerreste und Flurnamen, Chroniken und Sagen erinnern an eine Burg der Franken, die christliche Mission des Bonifatius, sowie an eine frühmittelalterliche Wegwarte an einer Pass-Strasse über den Rennsteig, die zur feudalen Zwing- und Raubritterburg wurde. Das ehemalige Amtsgericht war wegen seiner Hexenprozesse gefürchtet. Zur Perle Südthüringens wurde der Platz als Sommerresidenz der Herzöge von Sachsen-Meiningen mit einem der schönsten deutschen Landschaftsparks. Ritterkapelle und Wasserfall vertreten den romantischen Park, an anderer Stelle ist die Gartenkunst Hermann von Pücklers und späterer Gartengestalter erkennbar. Während das Schloss und seine nächste Umgebung nach einem Brand von 1982 derzeit unter der Regie der „Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten“ restauriert werden, bietet Ihnen der mit großem Sachverstand gepflegte 160 ha große Park zu jeder Jahreszeit eine Fülle von Eindrücken und großartigen Ausblicken in die umliegende Landschaft. Wir empfehlen Ihnen vor Ort einen Besuch im Informationszentrum Altenstein.

Den Spaziergang durch den Park rund um das Schloss im Stil eines englischen Herrenhauses beginnen Sie am besten am Rundbau (Hofmarschallamt). Er ist beschildert und durch eine gelbe Wegemarkierung gekennzeichnet.

Der „Luisenthaler Wasserfall“ (nicht im Rundweg enthalten) ist über den Wasserfallweg, der östlich am Schloss abzweigt, zu erreichen.

Ausführliche Informationen zum Park enthalten die Broschüren „Landschaftspark Altenstein – Ein kleiner Parkführer“ (Förderverein Altenstein) sowie „Schloss und Park Altenstein“ (Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten). Sie sind im Informationszentrum Altenstein erhältlich.

Kontakt:
Bad Liebenstein Information
Herzog-Georg-Straße 16
36448 Bad Liebenstein
Tel.: +49 (0) 36961 69 320

Wanderkarte zum Mitnehmen

Radwanderweg Tannhäuser

Verbindung zwischen Thüringer Städtekette und Werratal-Radweg
Informationen:

Der am 17. April 2010 eingeweihte Radwanderweg Tannhäuser verbindet über eine Länge von 27 km zwei überregionale Radwege – Wutha-Farnroda am Radweg Thüringer-Städtekette mit Barchfeld am Werratal-Radweg. Die Benennung des Radweges geht auf die Tannhäuser-Sage zurück – demnach werden die Hörselberge bei Wutha-Farnroda mit dem Venusberg der Tannhäuser-Sage in Verbindung gebracht. Via Thüringer-Städtekette erreichen viele Radler aus Eisenach oder Gotha kommend Wutha. Auf der alten Bahntrasse geht es gen Ruhla. In Richtung Rennsteig gewinnt der Radwanderweg an Steigung, bis zum Kissel rollen die Räder dann wieder bergab auf Waldwegen. Das Forsthaus Kissel wurde im Jahre 1869 von Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen (1826–1914) im Schweizer Stil erbaut. In unmittelbarer Nähe sorgt die Waldgaststätte „Am Kissel“ von Mittwoch bis Sonntag für das leibliche Wohl der Wanderer und Gäste. Nun besteht die Option, über den Rennsteig-Radweg Hörschel oder Oberhof zu erreichen. Geschnitzte Figuren am Wegesrand weisen darauf hin, dass Sie sich auf dem Pummpälzweg befinden. Schweina lockt mit dem Altenstein und seinem magischen Landschaftspark. Bald schon kommen Barchfeld und die Werra in Sicht. Radeln können Sie auf dem Werratal-Radweg in Richtung Bad Salzungen oder Meiningen. Für die Rücktour können Sie zwischen Immelborn und Wutha-Farnroda die Süd-Thüringen-Bahn nutzen.

Kontakt:
Bad Liebenstein Information
Herzog-Georg-Straße 16
36448 Bad Liebenstein
Tel.: +49 (0) 36961 69 320

Historisches Orts- und Tabakpfeifenmuseum

Ruhla

Adresse:
Informationen:

In einem der schönsten und ältesten Fachwerkhäuser der Bergstadt Ruhla befindet sich das Orts- und Tabakpfeifenmuseum. Nach der im Zuge einer umfangreichen Rekonstruktion von 1992 bis 1994 durchgeführten Altersbestimmung der Balken wurde das Haus um 1613/1614 erbaut. Mündlichen Überlieferungen zufolge gehörte es wahrscheinlich als Herrenhaus zu der einst dahinter gelegenen Hammeranlage und später einem Messerwaren-Handelsmann.

Schon das Äußere des Museums ist sehenswert. Der typisch thüringisch-fränkische Fachwerkbau mit hessischem Einfluss wurde in der Fassade zwischen dem ersten und zweiten Stockwerk mit einem prächtigen Rautenband geschmückt.

Das Ruhlaer Museum ist ein denkmalgeschütztes Objekt und in die regionale Denkmalliste eingetragen. Es zeigt in seinen 15 Ausstellungsräumen die handwerkliche und industrielle Entwicklung Ruhlas vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert.  Die Zeitreise beginnt mit dem Erzabbau und führt über das Waffenschmiede- und Messerschmiedehandwerk bis hin zur Uhrenindustrie. Ein Schwerpunkt der Ausstellung ist das Tabakpfeifengewerbe, das Ruhla 250 Jahre geprägt und berühmt gemacht hat. Eine umfangreiche Sammlung historischer Tabakpfeifen, die in verschiedenen Materialien gefertigt sind und nicht selten außergewöhnliche Kuriositäten zeigen, können bewundert werden. Neben der Dauerausstellung finden regelmäßig Vorträge zu vielen spannenden Themen statt. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.ruhla.de.

Kontakt:
Tabakpfeifenmuseum Ruhla
Obere Lindenstraße 29
99842 Ruhla
Tel.: +49 (0) 36929 89 014

Die Wartburg

UNESCO - Weltkulturerbe

Adresse:
Informationen:

Seit fast einem Jahrtausend thront die Wartburg als eindrucksvolle Burg über Eisenach. Als Zeuge deutscher Geschichte und Kultur gehört sie seit 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe. Betritt der Besucher die Wartburg, öffnet sich ihm ein 900 Jahre altes Geschichtsbuch: die höfische Kunst des Mittelalters, das Wirken der heiligen Elisabeths, Luthers Übersetzung des Neuen Testaments, das Fest der deutschen Burschenschaften und Richard Wagners Oper „Tannhäuser“ – all das verleiht der Wartburg ihren besonderen Reiz. Glanzlichter aus der Wartburgsammlung, die Johann Wolfgang von Goethe angeregt hat, sind im Museum der Wartburg zu bestaunen.

Allerdings ist die Wartburg nicht nur Ort musealer Kostbarkeiten, sondern bietet darüber hinaus auch eine einzigartige Kulisse für zahlreiche Veranstaltungen und Konzerte.

Majestätisch thront das UNESCO Weltkulturerbe über der Stadt Eisenach. Martin Luther, die Heilige Elisabeth und Richard Wagner verweilten auf der Wartburg, die der Sage nach im Jahre 1067 gegründet wurde.

Kontakt:
Wartburg-Stiftung
Auf der Wartburg 1
99817 Eisenach
Tel.: +49 (0) 3691 2500

Bachhaus Eisenach

Stündlich Musik

Adresse:
Informationen:

Aus Eisenach stammt der berühmteste Komponist der Welt: Johann Sebastian Bach wurde hier am 21. März 1685 geboren. Zeitlebens nannte er sich stolz einen „Isenacus“. Das 1907 eröffnete Bachhaus beherbergt heute eine moderne, ja: die weltweit größte Ausstellung zu Bachs Leben und Musik – über 250 Originalexponate auf 600 qm, darunter ein Bach-Autograph, Erstdrucke wie die „Kunst der Fuge“, die akribisch nachgestellte Bachsche Bibliothek, Reliquien wie die Eingangstür zu Bachs Leipziger Wohnung und der berühmte „Bach-Pokal“ aus Bachs Besitz. Stündlich wird live musiziert: auf zwei Orgeln, dem Silbermann-Spinett, Clavichord und Cembalo. Im Erweiterungsbau verbinden sich erlebnisreich Exponate, Multimedia-Kunst und individuelles Hören: In schwebenden „Bubble-Chairs“ kann man sich ganz in Bachs Musik versenken. Der Bereich „Bach-Ikonographie“ folgt der Entwicklung des Bach-Bildes von Originalgemälden über Kupferstiche bis hin zu Künstlern wie Emil Orlik und Johannes Heisig und zur gerichtsmedizinischen Rekonstruktion von 2008. Ein „Begehbares Musikstück“ entführt über eine 180-Grad-Projektion in vier Bach-Aufführungen: ein Ballett zur „Kunst der Fuge“, eine Probe der Thomaner, ein Orgelkonzert und die Matthäuspassion. Nirgendwo gibt’s so viel Bach! Im „Café Kantate“ im Bachhaus-Garten kann der Besuch gemütlich ausklingen.

Kontakt:
Bachhaus Eisenach
Frauenplan 21
99817 Eisenach
Tel.: +49 (0) 3691 79 340

Das Lutherhaus Eisenach

Eines der ältesten Fachwerkhäuser Thüringens

Adresse:
Informationen:

Es ist nicht nur eines der schönsten, sondern auch eines der ältesten Fachwerkhäuser Thüringens. Bauhistorische Untersuchungen ergaben, dass der größte Teil des Gebäudes aus dem Jahr 1356 stammt, darunter die berühmten ‚Lutherstuben‘, in denen Martin Luther als Schüler zwischen 1498 und 1501 gewohnt haben soll. Seit der Wiedereröffnung im September 2015 zählt das Lutherhaus Eisenach zugleich aber auch zu den modernsten Kulturstätten in Mitteldeutschland. Im Vorfeld des Reformationsjubiläums 2017 wurde das historische Lutherhaus denkmalgerecht saniert. Das neue entstandene Eingangsgebäude macht die Lutherstätte erstmalig auch für Rollstuhlfahrer barrierefrei zugänglich und bietet Platz für den großzügigen Museumsshop sowie den neuen Sonderausstellungsbereich. Mit den baulichen Veränderungen ging auch eine vollständige inhaltliche Neueinrichtung einher: Die neue Dauerausstellung „Luther und die Bibel“ präsentiert Luthers Bibelübersetzung spannend und multimedial. Historische Objekte, Trickfilme und interaktive Stationen erklären warum, wie und mit wem Luther die Bibel übersetzte – und welche Wirkung seine Bibel auf Sprache, Literatur und Musik hatte. Dabei werden auch dunkle Kapitel nicht ausgeblendet, wie etwa die Arbeit des Eisenacher „Entjudungsinstituts“ während der NS-Zeit. Die Ausstellung zeigt darüber hinaus viele neue und bislang noch nie gezeigte Stücke: Meisterwerke mittelalterlicher Schnitzplastik, Werke aus dem „Römhilder Textilschatz“, zwei Cranach-Gemälde und den Taufeintrag von Johann Sebastian Bach. Im neu gestalteten museumspädagogischen Bereich des Lutherhauses kann man nicht nur am beliebten „Unterricht wie zu Luthers Zeit“ teilnehmen, sondern sich auch in der „Werkstatt“ in historischen Handwerkstechniken (Schreiben mit Tinte und Feder & Buchdruck) üben.

Das 2015 wiedereröffnete Lutherhaus Eisenach gehört zu den europäischen Kulturerbestätten und ist eines der bedeutendsten Reformationsmuseen in Mitteldeutschland. Seine neue Dauerausstellung „Luther und die Bibel“ wurde mehrfach preisgekrönt und zählt zu den touristischen Höhepunkten des ‚Lutherlandes‘ Thüringen im Reformationsjahr 2017.

Kontakt:
Das Lutherhaus Eisenach
Lutherplatz 8
99817 Eisenach
Tel.: +49 (0) 3691 29 830

Museum Automobile Welt Eisenach

seit 1898 Automobile aus Eisenach

Adresse:
Informationen:

Das Museum automobile welt eisenach ist mehr als nur ein Automobilmuseum. In Eisenach werden schon seit 1898 ununterbrochen Autos gebaut. Über die daraus entstandene traditionsreiche Automobilgeschichte informiert die Eisenacher Automobile Welt.

Neben den kutschenähnlichen Wartburg-Motorwagen des 20. Jahrhunderts können die hundertjährigen, großen repräsentativen DIXI-Fahrzeuge ebenso bestaunt werden, wie die legendären BMW-Automobile der 30er Jahre, die einen Mythos begründet haben. Alle diese Fahrzeuge haben in Eisenach ihren Ursprung. Bei allen ausgestellten Automobilen ist ein zeithistorischer Bezug zur jeweiligen Epoche sichtbar. Die wechselvolle und facettenreiche Nachkriegsentwicklung von den Sechszylinder EMW-Limousinen zu den Zweitaktern von IFA und WARTBURG wird mit ebenso ausgewählten Fahrzeugmodellen repräsentiert, wie die legendäre Rennsportgeschichte der Eisenacher Silberpfeile aus den 1950er Jahren.

Mit einer Auswahl von Karosseriemodellen aus Holz, Prototypen und Motoren wird das ökonomisch und politisch verhinderte, ingenieurtechnische Entwicklungspotenzial in der langen Phase der Stagnation der DDR-Autoindustrie in einem eigenem Modul sichtbar. Den chronologischen Abschluss bildet der Beginn der OPEL-Produktion in Eisenach bis zum aktuellsten hier produzierten Modell und zeigt gleichzeitig auch einen Einblick in die moderne Automobilproduktion von heute. Gruppenführungen auf Anmeldung.

Kontakt:
Museum Automobile Welt Eisenach
Friedrich-Naumann-Str. 10
99817 Eisenach
Tel.: +49 (0) 3691 77 212

Seiten