Blumenkorbfelsen im Schlosspark Altenstein Bad Liebenstein

Landschaftsaufnahme mit Menschen, hohem, spitzen Felsen, darauf ein bepflanzter Blumenkorb im Schlosspark Altenstein

In der Gartenkunst des späten 18. Jahrhunderts waren Felsen ein vollständig neues Gestaltungselement. Während man zuvor die bedrohliche Natur - wenn überhaupt - nur streng gerahmt präsentierte, wurde der großartige Felsen nun als erhabenes Element im Garten inszeniert.

Er überwältigte und erhöhte seinen Betrachter und stand für Berg und Hochgebirge als neue Räume der Naturerfahrung. Dabei konnte die bewusst gestaltete, felsige Landschaft ebenso an chinesische Gemälde erinnern wie an ein Alpenpanorama. Der Blumenkorbfelsen mit Greifenbank ist ein Beispiel für die frühe Phase der sentimental-empfindsamen Gestaltung des Landschaftsgartens. Das Denkmal entstand im Jahr 1802 unter Herzog Georg I. als Erinnerungsort für seine verstorbene Mutter Charlotte Amalie von Sachsen-Meiningen. Die 18 Meter hohe Felsnadel erhielt auf der Spitze eine kleine begehbare Plattform mit großem steinernem Blumenkorb. In der grottenartigen Wölbung am Fuß des Felsens wurde eine Greifenbank mit einer Büste Charlotte Amalies aufgestellt.

Karte

Adresse

Schlosspark Altenstein
36448 Bad Liebenstein
Anfahrt (externer Link)
öffentlich zugänglich
freier Eintritt
Entfernung ÖPNV:

600m

Partner


Stiftung Thüringer Schlösser & Gärten
http://schlosspark-altenstein.de/

Zurück

Hinweis: Für die Darstellung der Wege und touristischen Anbieter nutzen wir die Thüringer Tourismusdatenbank ThüCAT.

Tourist-Information Bad Liebenstein
Herzog-Georg-Straße 66
36448 Bad Liebenstein
Tel.: +493696169320
E-Mail: info@bad-liebenstein.de

Außenaufnahme Comödienhaus mit Brunnentempel und bepflanzten Beeten